Stellen sie sich Ihren Perfekten Tag zusammen.

Kulturlandschaftspfad Hausen v.d.H.

Kulturlandschaftspfad Hausen v.d.H.

Beschreibung der Tour

Der Kulturlandschaftspfad führt durch das Tal des Fischbachs zum Feldflora-Reservat.

Hier gibt es allerhand Informationen zu alten Kulturpflanzen. In mühevoller Kleinarbeit wurde die Fläche vor über 15 Jahren gemeinsam von der Botanischen AG Taunus und dem Landwirt F. Taut mit seinen Söhnen vorbereitet und seitdem mit alten Kultursorten wie z.B. Dinkel, Emmer, Einkorn, Lein und Buchweizen eingesät. Informationstafeln erläutern vor Ort die Kulturen und Wildpflanzen. Die Tour führt vorbei an u.a. Wassertretbecken, Hängebrücke und Heide in der Herzgrube.

Start- und Endpunkt der Wanderung ist der Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus Hausen.

Besonderheiten der Tour

Das Symbol des Feldflora-Reservats ist die Saat-Wucherblume. Diese Ackerwildblume sieht aus wie eine gelbe Margerite. Früher war die Saat-Wucherblume (Chrysanthemum segetum) ein Problemunkraut im ganzen Taunus. In manchen Jahren soll sie sogar zu Hungersnöten beigetragen haben! Heute ist dieses Wildkraut sehr selten geworden, es steht auf der hessischen Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten. Durch Zufall Ende der 80er-Jahre auf dem hiesigen Acker entdeckt, ziert sie heute das Logo des Kulturlandschaftsvereins Hausen v.d.H.

ca. 5,5 km

100 m

100 m

leicht

ca. 2 Std.

GPS-Daten

Route

Wir schlagen Ihnen nachfolgende Aktivitäten für Ihre Route vor:

Der in Langenseifen ansässige Heimatverein „Bei uns dehaam“ wurde im Frühjahr 1990 gegründet. Neben dem Engagement für die Heimatgeschichte liegt den Mitgliedern die Verschönerung des Orts- und Landschaftsbildes sowie die Einrichtung und Pflege eines Heimatmuseums am Herzen. Ein weiterer Schwerpunkt ist ist die Förderung des kulturellen Lebens in Langenseifen.

Das „Langenseifener Heimatmuseum“ befindet sich in der alten Volksschule, welche 1823/24 als Schule und Lehrerwohnung gebaut wurde. Auch ein Stall für Kuh und Schweine wurde beim Bau im Keller integriert. Genau hundert Jahre später wurde über der Hälfte des Grundrisses ein halbes Stockwerk als Erweiterung der Lehrerwohnung aufgebaut. Daneben gab es eine Remise, die zur Lagerung von Holz diente.

Mit Gründung des Heimatvereins ging der Besitz auf den Verein über – verbunden mit der Auflage die Renovierungen mit eigenem Kapital durchzuführen. Im Juni 1993 wurde das Museum nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen eröffnet.

Das Bestreben den alten Zustand zu restaurieren führte zu mühsamen Renovierungsarbeiten da Teile des Fachwerks und des Bruchsteinmauerwerks deutlich beschädigt waren.

Das Herzstück der Ausstellungen bildet die Schulstube in originaler Darstellung. Die bescheidene Lebensweise der damaligen Bewohner zeigt sich anhand zahlreicher Ausstellungsstücke in der kleinen Schlafkammer und Küche des Museums.

Viele Gegenstände aus Haushalt, Land- und Forstwirtschaft und verschiedenen Berufsausstattungen werden in Vitrinen präsentiert. Ergänzt durch Kleidung, Wäsche und Handarbeiten.

Ein Glanzstück des Museums ist ein Faksimile der Urkunde von 1270, in dem Langenseifen erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Zwei Vitrinen enthalten Herbarien, die die Pflanzenwelt unserer nächsten Umgebung anschaulich zeigen. Eine weitere gibt Auskunft über heimischen Gehölze aus dem Taunus.
In den oberen Stockwerken wurden Räume in alter Weißbindertechniken wieder hergerichtet. Eine wunderbare – gemeinsam mit den Ausstellungsstücken – Atmosphäre früherer bäuerlicher Lebensweise. Daran angeschlossen findet man zahlreiche Werkzeuge einer Wagner- und Schreinerwerkstatt sowie eine große Sammlung alter Wäschestücke.

Auch ein Highlight des Museums ist der Klöppel der alten Langenseifener Rathausglocke von 1887 sowie eine Schmiede und eine alte Spenglerwerkstatt.

Besonderheiten der Aktivität

Kleine Pause bitte
Der dem Museum angeschlossene „LEBE-PLATZ" mit Erfrischungsstation mit gekühlten Getränken und Bocciabahn lädt jederzeit zum Verweilen ein.

Saison

25.03 – 28.10

Öffnungszeiten

Das Heimatmuseum ist geöffnet von März bis Oktober jeden letzten Sonntag im Monat von 14.30 bis 16.30 Uhr und nach Vereinbarung.

Für Besichtigungen inklusive Führung nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Dr. Jens Lehmann (Telefon: 06124-95 89) oder Klaus May (06124-96 93).

Eintritt

Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Heimatverein Langenseifen 1990 e. V.

Lorcher Str. 41
65307 Bad Schwalbach

Tel. 06124-95 89


kontakt@heimatmuseum-langenseifen.de
Zur Webseite

Die besondere Gastronomie mitten in Bad Schwalbach. Das „Gasthaus Glaswerk“ vereinigt Tradition und Moderne. Das erlebt man schon bevor man das „Gasthaus Glaswerk“ betritt. Denn das alte Fachwerkhaus – erbaut im Jahr 1620 – wurde an zwei Seiten mit einer beeindruckenden Glasfassade versehen und steht heute als Kulturdenkmal unter besonderem Schutz.

Innen bestechen die Räumlichkeiten durch Gemütlichkeit und Wärme. Die Küche verwöhnt den Gaumen mit regionalen Produkten und Rezepten. Hier wird hessische Gastlichkeit gelebt!

Besonderheiten der Aktivität

Natürlich auch draussen!
Im Sommer lässt sich die Sonne am besten im Biergarten geniessen.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 17.00 bis 23.00
Samstag, Sonn- und Feiertage: 12.00 bis 23.00
Küche bis 22.00 Uhr, kein Ruhetag

Kontakt

Jörg Wattenberg-Mundt

Gasthaus Glaswerk
Adolfstraße 3
65307 Bad Schwalbach

Tel. 06124-72 53 62


office@das-glaswerk.de
Zur Webseite

Kneipp-Barfußpfad Bad Schwalbach

Barfuß im Gras – oder knietief im Moor?
Erinnern Sie sich noch, wie Sie als Kind barfuß...

Restaurant „Wambacher Mühle“

Ob frisches Bio-Wild, der hauseigene Kräutergarten, selbst gezüchtete Forellen oder...

Schauen Sie sich Ihren Tag im Taunus auf der Karte an